Tur til Israel sammen med St. Marien i Hamburg-Bergedorf

Kjære dere som har en tilknytning til St. Marien i Hamburg-Bergedorf.

Vi har nettopp fått et mer utfyllende program fra reiseleder og tidligere pastoralreferent Helmut Röhrbein-Viehoff i St. Marien. Det høres veldig spennende og givende ut. Reisen er fra 04.03.13 til 16.03.13 og koster ca. 12.000 kroner. Vi bor en uke i Jerusalem og en uke rett ved Genesaretsjøen. Stedene har hotellstandard.

Vi må nå skynde oss med påmeldingen. Vennligst gi beskjed til undertegnende så fort som mulig om du ønsker å være med. (Kontakt Helga Haaß-Männle om denne turen.)

Programmet:

Das Paulus-Haus ist unser Quartier in Jerusalem (direkt gegenüber dem “Damaskus-Tor”, einem Haupteingang zur Altstadt). Wir werden die Altstadt mit ihren vier Vierteln (muslimisches, christliches, armenisches und jüdisches Viertel) besichtigen, darin verschiedene (orientalische) Kirchen einschließlich der “Grabeskirche” besuchen, die (jüdische) “Klagemauer”, den (heute islamischen) Tempelberg, ein Stück auf der Stadtmauer (von Sultan Suleiman dem Prächtigen) gehen, durch den Basar schlendern. Au´ßerhalb der Altstadt werden wir den Abendmahlssaal und die benediktinische “Dormitio”-Abtei auf dem (christlichen) Zionsberg besuchen, die Ausgrabungen der “Davidsstadt” und des Siloah-Teiches besichtigen, evtl. auch an das Grab des Judenretters Schindler (Film “Schindlers Liste”) kommen. Wir werden auf den Ölberg fahren und von dort über mehrere chrisliche Stätten (“Pater-Noster-Kirche”, “Dominus-Flevit”, Getsemani) zum Kidron-Tal hinabsteigen. Wir werden einen Tag in der “Westbank” in Betlehem / Bet Jala / Bet Sahour (palästinensisches “Autonomie”-Gebiet) verbringen und neben der Geburtskirche auch (christliche) soziale Einrichtungen kennenlernen.

In Galiläa, wo wir eine ganze Woche im Tabgha-Hospiz, wunderschön am See Gennesaret gelegen, verbringen dürfen, werden wir natürlich Tabgha (Außenstelle der “Dormitio”, Erinnerung der “wunderbaren Brotvermehrung”), die Ruinen von Kafaraum, der Wahlheimat Jesu, und den “Berg der Seligpreisungen” besuchen. Wir werden nach Nazaret fahren und evtl. auf den Berg Tabor. Wir werden einen Tagesausflug nach Norden machen (zu den Jordanquellen am Fuße des Hermon) und auf die Golan-Höhen. Wir können in die alte Kreuzfahrer-Stadt Akko fahren, das “Museum der Getto-Kämpfer” mit dem “Childrens Memorial” besuchen und verschiedene Wanderungen (je nach Fußläufigkeit kürzer oder länger) unternehmen.

Bei alledem wird uns die Bibel (Altes und Neues Testament) begleiten. Außerdem liegt mir auch sehr daran, daß wir nicht nur tote Steine sehen (obwohl auch die “sprechen” können!), sondern auch lebendige Menschen, die im Lande wohnen und arbeiten, treffen. Alles soll natürlich auch einen geistlichen / liturgischen Rahmen bekommen. In Jerusalem bewegen wir uns zu Fuß oder mit öffentlichen Bussen; für Galiläa haben wir einen Reisebus. Vielleicht machen solche Aussichten “Appetit”…